BISS – SiK Nationalrat: Vier Offiziere, eine Militärkundige

Standard

 

 

Hauptmann Thomas Hurter 2007 auf dem Feldflugplatz Tuggen.

In seinem neuen Wochenbericht schreibt Tis Hagmann:

“In der SiK des NR ist noch 1 Offizier (Thomas Hurter) und 1 Dame mit Militär- und Auslandserfahrung (Stefanie Heimgartner). Die andern haben einen Kenntnisstand, den wir besser nicht beschreiben.”

Damit tut Hagmann mehreren Parlamentariern Unrecht. Er übersieht die Offiziere:

  • Major Alois Gmür
  • Hptm Jean-Luc Addor
  • Hptm Bruno Walliser

und die Unteroffiziere:

  • Four David Zuberbühler
  • Wm Erich Hess
  • Wm François Pointet

Aber: Mit der geballten Ladung an militärischem Fachwissen, das die frühere Militärkommission kennzeichnete, kann es die aktuelle SiK nicht mehr aufnehmen. Wenn der halbblinde Nationalrat Arioli im Bundeshaus an eine Säule stiess, sagte er stets: “Pardon, mon colonel“.

Der Schwund an militärischer Kompetenz ist bekannt. Vor nicht allzu langer Zeit stellte – um nur ein Beispiel zu nennen – der wehrfreundliche Grenzkanton Thurgau ein grosses Potential an Männern, die von der Armee aus eigener Erfahrung etwas verstanden. Nennen wir nur den Brigadier Ernst Mühlemann, Kdt Inf Rgt 31 und Gz Br 7, Stabschef des FAK 4; den Obersten i Gst Philipp Stähelin, Kdt Art Rgt 7; den Obersten Werner Messmer, Kdt Ter Rgt 43; den Grenadiermajor Hermann Bürgi; den Hauptmann Thomas Onken (Infanterie); die Wachtmeister Hans Uhlmann (Artillerie) und Otto Hess (Kavallerie) uns so fort. Tempi passati.

Und noch etwas: Zu Zeiten eines Ernst Mühlemann oder eines Hermann Bürgi hätten linke “Super-Militärexperinnen” wie Priska Seiler Graf (PSG) oder Marionna Schlatter ihre unsäglichen Sottisen nicht so “ungestraft” verbreiten können, wie sie das jetzt leider tun – Zielscheibe F-35.

*******************

Immerhin hält in der SiK Nationalrat der Militärpilot und Hauptmann Thomas Hurter die Fahne der Armee hoch. Zu ihm habe ich eine persönliche Beziehung, die für unsere Milizarmee charakteristisch ist. Alles begann an einem windigen Morgen auf dem behelfsmässigen Feldflugplatz Tuggen in der March im Kanton Schwyz.

  • Es war am 8. Mai 2007 noch vor der Nationalratswahl im Oktober. Die LT Kp 7 hatte in der Nacht auf einem ruppigen Feld bei Tuggen einen Feldflugplatz eingerichtet.
  • Zwischen 6 und 7 Uhr flogen aus Emmen bei böigem Wind drei Pilatus P-6 Porter heran. Zuerst überquerten sie die abgesteckte “Graspiste” von Ost nach West und dann in umgekehrter Richtung, bevor sie zur Landung ansetzten.

Die March. Ganz im Nordosten Tuggen.

  • Kader und Soldaten der Kompanie hielten den Atem an, als die drei Porter hintereinander aufsetzten, rumpelten und alle drei gerade noch vor dem östlichen Ende der Landezone zum Stillstand gelangten.
  • Die drei robusten Flugzeuge rollten majestätisch zurück. Aus dem vordersten stieg im Piloten-Combi ein grosser, schlanker Hauptmann, den ich fragte, ob ich ihn fotografieren dürfe.Wir kamen ins Gespräch, und der Flieger sagte, er sei Langstrecken-Pilot bei der Swiss, habe in der Luftwaffe den F-5 Tiger geflogen und führe jetzt kleine Equipen von Portern bei deren Flügen auf Feldflugplätze an. Er sei Hauptmann Hurter von Schaffhausen.
  • Im Sommer kam ein Mail von Thomas Hurter: „Du machtest doch von mir Fotos, wo ich aus dem PC-6 steige. Könntest Du mir diese für meine Wahlwerbung senden. Ich habe zwar keine Chancen gegen den populären Stadtpräsidenten von Stein am Rhein, gegen den Wirt Franz Hostettmann.“ Die Bilder bekam er, auch beim Aussteigen aus seinem PC-6. Gegen alle Prognosen gewann er die Wahl und ist seither Nationalrat.

Das Bild in der Wahlwerbung

  • Von 2013–2015 führte er im Nationalrat die Sicherheitspolitische Kommission (die frühere Militärkommission), der er auch heute angehört.
  • In Tuggen gab es dann als “Schlussbouquet” nochmals einen spannenden Augenblick – als die drei Porter zum Rückflug gestartet waren. Vom Obersee her blies nun ein widerwärtiger Sturm über die March. Die PC-6 neigten sich spektakulär zur Seite. Aber Hauptmann Hurter führte seine Kameraden sicher nach Emmen zurück.

    Graue, schwere Wolken über der March.