BISS – Operieren Speznaz schon im Feindesland?

Standard

 

 

Speznaz-Operator.

Gleich in zwei NATO-Hauptstädten schellen Alarmglocken: Schon operierten russische Speznaz hinter feindlichen Linien – in der Ukraine.

  • In Washington liess das Pentagon verlauten: Von der russischen Armee wurden Spezialkräfte in die Ukraine infiltriert, um im Feindesland für Provokationen zu sorgen.
  • Die Speznaz sollen als agents provocateurs Zwischenfälle anstiften, in der russischstämmigen Unruhe erregen oder sogar Anschläge auf ethnische Russen vortäuschen. Das gehöre in der Gerassimow-Doktrin von 2013 – erlassen ein Jahr vor der Krim-Besetzung – zur Vorbereitung eines jeden Krieges.
  • Noch expliziter sagt es in London Boris Johnsons Verteidigungsminister Ben Wallace: “In der Ukraine agieren bereits russische Operators” (Operator ist der weltweit gebrauchte Begriff für Kämpfer von Spezialkräften).
  • Ihre Aktivitäten entsprächen nicht den Regeln der konventionellen Kriegführung und gäben Anlass zur Sorge. Die Zahl der Operators nehme stetig zu.

So weit die Beobachtungen der beiden stärksten NATO-Partner, der Cousins USA und Grossbritannien.

Früher Einsatz der Spezialkräfte

Eigentlich erstaunen die Warnungen aus Washington und London nicht. Eher würde es überraschen, wenn der Generalstab in Moskau auf eine seiner besten Waffen, die vielfach erprobten Spezialkräfte, verzichten würde.

Man klage nicht, Russland greife zu geheimer Kampfführung. General Gerassimow sagte vor neun Jahren früh und öffentlich, was er unter “hybridem” Krieg versteht. Auch wenn der Begriff  “hybrid” inzwischen verwässert, verzerrt und abgewertet wurde – im russischen Vorgehen haben verdeckte Operationen im Vorfeld von Kriegen einen hohen Rang und festen Platz.

Das definiert die kommenden Tage und Wochen noch nicht. Wie immer der Konflikt noch ausgeht: Speznaz namentlich in russisch geprägten Gebieten der Ukraine gehören “zum Fahrplan” – zur Reise mit ungewisser Destination.

General Gerassimow, unangefochtener Generalstabschef seit 2012.

Gerassimow als Generaloberst der Panzertruppe (in Russland trägt der Generaloberst drei Sterne, in der NATO ist es der Generalleutnant).