BISS – hie $ brutto, dort Franken netto

Standard

 

 

Detail oder Hauptsache? Der F-35.

Die kommenden Monate werden weisen, wie sich die VBS-Kommunikation in Sachen F-35 niederschlägt. Zur schwer vermittelbaren Zusatz-Milliarde für den Jet kommen in der Auswertung der Evaluation weitere Ungereimtheiten.

Bekanntlich obsiegten zwei Amerikaner: Lockheed Martin (LM) mit dem F-35 und Raytheon mit Patriot. Wer nun denkt: “LM und Raytheon werden in der Währung und brutto/netto gleich behandelt”, der sieht sich getäuscht. In beiden Punkten sticht Raytheon LM aus.

  • Mit Raytheon wurde fest in Franken gerechnet: ohne Währungsrisiko. Bei LM dagegen präsentiert sich die Rechnung in $ – mit der entsprechenden Unschärfe. Zu Recht setzten Armasuisse und VBS den Dollar-Kurs mit 0,95 ungünstig an, als die für den F-35 den Brutto-Betrag von 6,035 Milliarden Franken errechneten. Auf der Hand liegt der Vorteil für die politisch weit leichtere BODLUV-Beschaffung.
  • Bei ihr bleibt es zudem bei den offerierten 1,97 Milliarden Franken, welche die Limite von zwei Milliarden haarscharf ritzen. Der Betrag ist abschliessend > beim Raketen-Kauf sind negative Überraschungen ausgeschlossen.

Nun mag man argumentieren: In der Meinungs- und Entscheidungsbildung sind das Kleinigkeiten, peanuts, Spanisch-Nüssli, wie das neudeutsch heisst. Aber: Wir sind mit der hauchdünnen Reserve von gut 8’000 Stimmen zum Kampf angetreten. Längst ist die Auseinandersetzung zur Bergauf-Schlacht geworden. Was Detail ist und was Hauptsache, das verschwimmt im “Nebel des Kriegs”. Ob wir uns da laufend “kleine” Rückschläge erlauben dürfen – teils sogar Eigentore?