BISS – Die “Reaktion” von Radio Rotfunk

Standard

 

Sieht man von Chefredaktoren wie Eric Gujer oder Arthur Rutishauser ab, beherrschen in Schweizer Redaktionen Euro-Turbos das Feld. Ausser dem EU-Beitritt kommt für sie nichts anderes in Frage. Wie erwartet, reagieren die Turbo-Redaktoren wehleidig auf das Scheitern des Rahmenabkommens. Den Vogel schiesst Radio Rotfunk, Radio SRF, ab.

Am 27. Mai 2021 ergeht sich Oliver Washington, Redaktor im Bundeshaus, in einer länglichen, weinerlichen Analyse zu den Folgen auf die Parteienlandschaft. Washington kann nicht aufhören zu prophezeien, das Nein des Bundesrates werde diese umpflügen. Natürlich geht er auf die Parteien der Bundesräte los, die den Abbruch beschlossen – laut NZZ von heute, Seite 1, waren es die Vertreter von SP, FDP, SVP: 3 x 2 ergibt satte sechs Stimmen gegen das verfuhrwerkte Vertragswerk.

Aber gemäss Oliver Washington erhalten sie die Quittung:

  • Die beiden Freisinnigen, Karin Keller-Sutter und Ignazio Cassis, stürzen die FDP ins Unglück, weil sich die Wirtschaft (was ist das eigentlich, wer ist die Wirtschaft?) vom Freisinn abwende – und zu den Grünliberalen überlaufe.
  • Die beiden SP-Bundesräte, Simonetta Sommaruga und Alain Berset, seien wie ihre Partei “in Geiselhaft der Gewerkschaften”. Dafür müssen sie büssen: Ihre “urban-städtischen” Wähler werden abspringen.
  • Die SVP und ihre beiden Bundesräte, Guy Parmelin und Ueli Maurer, wähnten sich als Sieger. Unsinn! Die Volkspartei habe wie am 6. Dezember 1992 mit dem EWR-Nein ihr Ziel erreicht und ihren Daseinszweck verloren. Will heissen: keine raison d’être mehr, verdammt zum Untergang.

Denken wir das zu Ende:

  • Wenn es der FDP, der SP und der SVP bald so schlecht ergehen wird, wie Radio Brüsselfunk weiss, dann erhält der Bundesrat spätestens 2023 eine neue Zauberformel.
  • Sieger werden dann nur sein: die jetzt oppositionellen Grünen und Grünliberalen. Denn sie müssten ja vom Niedergang der drei genannten Bundesratsparteien profitieren.
  • Die CVP – pardon: die Mitte – stellte laut NZZ im Bundesrat die einzige Stimme gegen den Abbruch – von der VBS-Chefin Viola Amherd. Allerdings diagnostiziert Oliver Washington: Mit der Integration der katholischen Schweiz in unseren Bundesstaat habe auch die CVP ihren Daseinszweck verwirkt.
  • Bleiben wirklich nur die grüngefärbten Parteien, eventuell noch EVP und EDU. Greta Thunberg wird sich freuen …

Nur: Seit Jahrzehnten halten sich die “ignoranten” Schweizerinnen und Schweizer nicht an das, was ihnen der ach so weise Medien-Mainstream vorgibt – schon gar nicht an “Analytiker” wie Oliver Washington von Radio Rotfunk. Oder müssen wir Radio SRF bald umtaufen in Radio Grünfunk?