BISS – Bataillon landet mit 30 BMD-4M-Panzern

Standard

 

 

 

BMD-4M-Luftlandepanzer an der Rampe.

BMD-4M mit Fallschirmen zum Abwurf bereit.

 

Siehe auch > BISS – Russland: Welche Manöverzahl stimmt?

Der russische Generalstab kündigt für das Grossmanöver “ZAPAD 2021” eine Premiere an: Auf dem zentral gelegenen Waffenplatz Zhitovo im Oblast Ryazan soll – vom Stützpunkt Diaghilev kommend – erstmals ein ganzes Luftlande-Bataillon mit 30 Luftlandepanzern BMD-4M abgesetzt werden.

Dies ist selbst für eine der führenden Luftlandearmeen der Welt, für die russische Armee, ein Ereignis. Beim BMD-4M handelt es sich um die neueste Version in der Reihe der BMD-Luftlandepanzer, die schon die Rote Armee früh von 1965 an entwickelt hatte. Die militärische Luftlandung wurde in der 1930er-Jahren in der Sowjetunion erfunden. Unmittelbar nach der Schlacht um Moskau im Dezember 1941 liess Marschall Schukow hinter den deutschen Linien russische Offiziere absetzen, die in den Wäldern dem Widerstand Ausbildung und Struktur verliehen.

In den 1950er-Jahren erkannte die Rote Armee die Schwäche luftgelandeter Formationen: Ihnen fehlten robuste, mittelschwere Waffen. Diese Erkenntnis stand am Anfang der erfolgreichen BMD-Familie.

Die 100-mm-Panzerkanone.

Der Panzerfahrer sitzt vorne rechts. Erkennbar, wie sorgfältig der BMD-4M “eingepackt” wurde.

Auf dem Flugfeld Diaghilev. Hinten eine Il-76.

Was den BMD-4 betrifft, erhielt die 106. Gardeluftlande-Division dieses neueste Modell zuerst. Derzeit verfügen die Luftlandetruppen, die eine eigene Teilstreitkraft bilden, über 30 BMD-4 und 196 BMD-4M. Somit dürften sieben Bataillone mit BMD-4 oder BMD-4M ausgerüstet sein. Das Gros setzt rund 1’000 BMD-2 ein.

Der BMD-4M, russisch auch Bakhcha-U, ist ein amphibischer Luftlandepanzer und wiegt 13,6 Tonnen. Er ist 6,36 m lang, 3,11 m breit und 2,45 m hoch. Er ist stark bewaffnet:

  • 100 mm Panzerkanone 2A70
  • 30 mm Kanone 2A72
  • Koaxiales Maschinengewehr PKT
  • Panzerabwehr-Raketen Konkurs und Bastian

Drei Mann Besatzung, fünf Fallschirmjäger

Der Panzer führt nach der Landung drei Mann Besatzung und fünf Fallschirmjäger in den Kampf. Die russische Führung legt Wert auf den reibungslosen Übergang von Landung und Gefecht.

Für die Bataillonslandung wurden die 30 BMD-4M mit dem Fallschirmsystem PBS-950U und ISS-350-12M2-Mehrfachfallschirmen ausgerüstet. Diese Vorkehrung soll es dem Bataillon erlauben, die 13,6-Tonnen-Panzer zu landen und, wie gefordert, sofort zum Gefecht überzugehen.

Der Auftrag des Bataillons nach der Landung lautet: Inbesitznahme des vom Gegner besetzten Stützpunktes Zhitovo, Zerstörung der gegnerischen Facilitäten, Unterbindung illegaler Waffenlieferung durch den Feind. 

Die Ilyushin-76MD Candid

Transportiert wird das Bataillon von der Ilyushin-76MD Candid. Die russische Lufttransport-Flotte besitzt 99 Ilyushin-76MD plus je drei Machinen mit dem Zusatz MD-M und 90A.

Ilyushin-76MD auf dem Stützpunkt Diaghilev.

BMD-4M findet Raum.

Die Ilyushin bildet das Rückgrat der Luftlandetruppe.