BISS – Alder: “Man merkt die Absicht …”

Standard

 

 

 

In namhaften Luftwaffen hat der F-35 die Nase vorn.

 

Wieder trifft Konrad Alder mit seiner MNS-Stellungnahme gegen GSoA, Grüne und SP den Nagel auf den Kopf. Er nennt deren neuesten Winkelzug “unsäglich unehrlich.” Konrad Alder schreibt unserer Redaktion, was folgt:

  • SP und Grüne wollen nun ein europäisches Kampfflugzeug kaufen – Man merkt die Absicht und ist verstimmt!
  • Um eine Beschaffung des für unsere Luftwaffe am besten geeigneten amerikanischen Kampfflugzeugs F-35A zu verhindern, ist den Initianten SP und Grüne so ziemlich jedes Mittel recht!
  • Man erinnere sich: Im September 2020, als es um den Planungsbeschluss zur Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs im Umfang von CHF 6 Mrd. ging, lehnten diese beiden Linksparteien mit ihrem Nein zu dieser Vorlage einen Kampfflugzeugkauf ohne Wenn und Aber wortreich ab.
  • Anlässlich des Starts zur Unterschriftensammlung der Gesellschaft für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) lancierten eidgenössische Volksinitiative «Gegen den F-35 (Stopp F-35)» signalisierten die sicherheitspolitischen Sprecherinnen Priska Seiler Graf (SP) und Marionna Schlatter (Grüne) nun – schlitzohrig und ständig ihr verdecktes Ziel der Abschaffung unserer Armee verfolgend – ihr Einverständnis zur Beschaffung eines europäischen Modells, wobei der Namen Rafale fiel.
  • Man merkt die Absicht und ist einmal mehr über dieses unsäglich unehrliche Verhalten von Sicherheits-Politikerinnen und -Politikern von SP und Grünen verstimmt!
  • Kommt hinzu, dass namhafte Juristen die Ansicht vertreten, dass Artikel 2 des Initiativtextes «Das Armeebudget wird entsprechend angepasst» auch den Kauf eines europäischen Modells nicht ermöglichen würde, was bei einer Annahme der Eidgenössischen Volksinitiative «Gegen den F-35 (Stopp F-35)» in einem irreversiblen Verlust unserer Luftwaffe resultieren wird.

Konrad Alder

Vier F-35I Adir der israelischen Luftwaffe, einer der Top-Formationen der Welt.