BISS – 24 Operators, 12 Marines …

Standard

 

 

 

Landung der US Marines. Dass sie ihre taiwanesischen Kameraden helfen, ist nur logisch.

Karte zu Chinas Provokation. Sie gibt für die Höchstzahl der Verletzungen 52 an; doch deuten übereinstimmende Rapporte auf 56 hin. Wertvoll die Flugzeugbilder: 12 Bomber, zwei KJ-500 AEW&C, zwei Y8 ASW, 34 J-16 und zwei Su-30.

Kaum haben Chinas Provokationen – 38, 39 und 56 Verletzungen von Taiwans Luftraum – etwas nachgelassen, macht sich neue Aufregung breit. Das federführende “Wallstreet Journal” (WSJ) bringt es an den Tag: Auf Taiwan bilden seit einem Jahr zwei Dutzende Spezialkräfte und zwölf Marines dortige Truppen in geheimer Mission aus. Rein militärisch liesse die Meldung nicht so schrill aufhorchen:

  • In amerikanischen Spezialkräften bildet das Dutzend seit Jahrzehnten den kleinsten Baustein. Zwei Offiziere – ein Captain und ein First Lieutenant – führen zehn Unteroffiziere, von denen mehrere Sonderaufträge erfüllen: Funk, Medic, Waffen, seltene Sprachen.

Marines mit Boot.

  • Wenn zwei Dutzend Operators taiwanesische Spezialkräfte trainieren, dann entspricht das der Norm. Ebenso logisch ist, dass zwölf Marine-Infanteristen ihre verbündeten Kameraden in die Schnellboot-Taktik einweihen.

Warum dann die Aufregung?

Der Wirbel wird politisch angefacht. Die USA betreiben gegenüber Taiwan eine Politik der Zweideutigkeit, wie in Israel in Sachen Atomwaffen eine spezielle Sprachregelung herrscht (“wir haben die Bombe, aber wir sagen es nicht”).

Amerikas Zweideutigkeit führt soweit, dass das vernünftige Engagement von drei Dutzend Elitekräften schon ausreicht, dass in Washington Feuer unterm Dach herrscht. Im Kongress, im Parlament, fordern Senatoren Aufklärung – dieselben, die gerne auf das Taiwan-Gesetz von 1979 pochen, das die USA zur Hilfe verpflichtet, sollte Rotchina Taiwan angreifen.

Die Proportionen wahren

Chinas Machthaber Xi Jinping verkündet bei jeder Gelegenheit, sein Staat werde Taiwan “zurückholen”. Die Oktober-Provokationen lassen keinen Zweifel offen: Peking wird erst dann ruhen, wenn die Insel besetzt und als 23. Provinz “einverleibt” ist. 24 Millionen Nationalchinesen würden ihre Freiheit verlieren; ihre prosperierende Wirtschaft fiele Chinas Kommunistischer Partei anheim.

Aber militärisch fehlt in der aufgeregten Tagespresse die Feststellung: So tüchtig Amerikas Spezialtruppen und Marines sind, 36 Operators halten den Aggressor China nicht auf. Keine Rede davon! Höchstens bringen sie Taiwans Elite Fertigkeiten bei, die der nationalchinesischen Armee – mit dem gebirgigen Terrain und ihrer Motivation – zugutekommen.

Marine-Infanteristen des US Marine Corps – auch sie ein Eliteverband.