Bern: Zweier-Gespräch auf höchster Ebene

Standard

 

Ein sensationelles Bild, in Bern unter Wert “verkauft”: Milley und Gerasimov, hinten das Berner Münster (chi/pent).

In einem dürren Communiqué meldet das VBS:

Bilaterales Treffen des amerikanischen und des russischen Generalstabschefs in der Schweiz

Am 18. Dezember 2019 trafen sich im Rahmen der guten Dienste der Schweiz der amerikanische und der russische Generalstabschef zu einem bilateralen Treffen in Bern.

Der amerikanische Chairman of the Joint Chiefs of Staff, General Mark A. Milley, traf am 18. Dezember 2019 den russischen Generalstabchef, Armeegeneral Valery Gerasimov, zu bilateralen Gesprächen in Bern. Das Treffen kam auf Anfrage beider Staaten im Rahmen der guten Dienste der Schweiz auf neutralem Boden zu Stande und wurde vom Schweizer Militärprotokoll organisatorisch unterstützt.

Im Anschluss an die Gespräche traf der designierte Chef der Armee, Korpskommandant Thomas Süssli, die beiden Generalstabschefs separat je zu einem kurzen Gedankenaustausch.

Siehe auch > General Gerasimov dankte Divisionär Süssli

*********

Soweit der amtliche Text. Von der Bedeutung und Tragweite her ist das Treffen von zwei der drei höchsten Offiziere der Welt überhaupt nicht zu überschätzen.

  • General Gerasimov wurde 2012 Befehlshaber der erstarkten und weiter erstarkenden russischen Streitkräfte. Er schuf 2013 offen die Gerasimov-Doktrin, die er 2014 auf der Krim durchzog. Er plante die Syrien-Intervention und geniesst das Vertrauen von Präsident Putin und Verteidigungsminister Shoigu. Auch gegen Ende des achten Kommandojahres sitzt er fest im Sattel. Als Panzergeneral diente er in der 1. Gardepanzerarmee.
  • General Milley ist als Nachfolger von “Fighting Joe” Dunford neu im Amt. Wie Gerasimov entstammt Milley der Panzertruppe. Als Operationschef der 101st Airborne Division und Kommandant der 10th Mountain Division, des III. Corps und als Chef des Heeres brachte er einen umfassenden Leistungsausweis in Kampftruppen und Kriegserfahrung in die höchste Position der US Armed Forces.

Was führte Milley und Gerasimov nach Bern?

  • Offensichtlich ist Gerasimovs Wunsch, Milley nicht in Brüssel zu treffen, wo in der NATO mittlerweile 29 Staaten mitreden, darunter “Zwerge” wie Luxemburg, Albanien oder neuerdings Montenegro. Der Russe wollte ein bilaterales Gespräch, er wollte sich nicht in der multinationalen Konfiguration des Nordatlantikpaktes verlieren. Ferner setzte die EU den Tataren Gerasimov schon im April 2014 auf ihre Sanktionsliste.
  • Die Schweiz ist und bleibt die Nation, die Gute Dienste anbietet, Sicherheit gewährleistet und organisatorisch ein derartiges Gipfeltreffen stemmt. Die Schweizer Neutralität erweist sich immer wieder als enormer Verzug; ebenso die Tatsache, dass die Schweiz der EU nicht angehört.

Zum Inhalt des Gesprächs berichtet das Pentagon in seinen DOD News am 18. Dezember 2019:

Top U.S., Russian Military Leaders Meet to Improve Mutual Communication

BY JIM GARAMONE, DOD NEWS

The top U.S. military officer met in Switzerland with his Russian counterpart for talks aimed at increasing communication between their nations to reduce risks in conflict areas.
Today’s meeting was the first time Army Gen. Mark A. Milley, the chairman of the Joint Chiefs of Staff, and Russian Army Gen. Valery Gerasimov, chief of the General Staff, have met face to face. The two military leaders have spoken by phone since Milley took office in October to avoid conflicts in military operations and risks of miscalculations.

”The two military leaders discussed Syria, strategic stability and a variety of operational and strategic issues to enhance deconfliction and improve understanding to reduce risk,” Joint Staff spokesperson Air Force Col. DeDe S. Halfhill said in a written statement issued after the meeting.

The meeting is the latest in a series that began in February 2017 in Baku, Azerbaijan, between then-Joint Chiefs Chairman Marine Corps Gen. Joe Dunford and Gerasimov. Before that, U.S. and Russian military leaders had not met since early 2014 – before Russia illegally annexed Crimea and intervened in eastern Ukraine. Other meetings have occurred in Turkey, Finland and Austria. This is the first such meeting in Switzerland.

The need for communication among nations in conflict areas is especially keen in Syria. In 2015, Turkey shot down a Russian fighter jet that strayed into Turkish airspace from Syria. The battlespace in Syria is jumbled, with Turkey operating independently, Russian troops working with Syrian President Bashar Assad’s forces, and U.S. forces operating through indigenous forces against a resurgence of ISIS. Because the chances of a miscalculation in Syria are high, the U.S.-Russia meetings aim to reduce the risk.

The military leaders have more to discuss. On Dec. 16, U.S. Coast Guard officials protested that a Russian spy ship was operating ”in an unsafe manner” off the coast of South Carolina. Also, the U.S. destroyer USS Ross was tailed by a Russian ship after it entered the Black Sea. There have been incidents of Russian aircraft buzzing ships and crowding U.S. planes.

The U.S. National Defense Strategy sees Russia as trying to reshape the international order. Milley addressed this during his confirmation hearing in July. ”We are living in a period of great power competition within a very complex and dynamic security environment,” he said. ”My parents’ generation fought to establish an international order that has prevented great power war for over seven decades, and it’s currently under the most stress since the end of the Cold War.

”From East Asia to the Middle East to Eastern Europe, authoritarian actors are testing the limits of the international system and seeking regional dominance while challenging international norms and undermining U.S. interest,” he continued. ”Our goal should be to sustain great power peace that has existed since World War II and deal firmly with all of those who might challenge us.”

The meeting in Bern, Switzerland, is not an effort to return the U.S.-Russia relationship to normal, U.S. officials stressed, noting that Russian actions in Ukraine, Georgia, Syria and Libya have brought condemnation to Russia and that Russian efforts to divide NATO and its actions to undermine democratic elections are worrisome.

U.S. officials stressed that the United States does not coordinate actions with Russia. Rather, they explained, the meeting is an effort to ensure that communications remain open. Officials pointed out that even during the height of the Cold War, U. S. officials communicated with Soviet Union leaders.

The military leaders did not discuss political or policy issues, officials said, adding that the meeting is limited to the military sphere between two military professionals and that the discussions between Milley and Gerasimov are confidential.

Fünf Haupttraktanden

  • Gegenseitige Reduktion der Risiken (Zonen, wo US und russische Kräfte oft aufeinanderstossen und das Risiko einer grösseren Konfrontation auf die Spitze treiben, sind der Nahe Osten, die Türkei, das Schwarze Meer, das Baltikum, die Ostsee und vor allem auch der Nordatlantik.
  • Deconfliction namentlich in Syrien. Besonders Syrien präsentiere sich als “wildes, durcheinander gebrachtes” Gefechtsfeld > die Gefahr von Fehlentscheiden sei gross.
  • Strategisch herrsche die schwierigste Lage seit 1989. 
  • Autoritäre Regimes suchten regionale Hegemonie. Sie unterliefen internationale Normen.
  • Zwischen den USA und Russland nennt das amerikanische Communiqué explizit das russische Spionageschiff Viktor Leonov an der Küste von South Carolina und die Beschattung des Raketenzerstörers USS Ross durch die Korvette Vyshny Volochyok im Schwarzen Meer.

Drei US Feststellungen, was das Gespräch nicht war

  • Milley unterliess es, die amerikanisch-russischen Beziehungen zum Normalzustand vor der Krim-Annexion zurückzuführen. Die USA erinnern ausdrücklich an die russischen Interventionen in der Ukraine, Georgien, Syrien und Libyen.
  • Die USA koordinieren ihre Operationen nicht mit Russland. Im Gespräch sei es nur darum gegangen, die Verbindungskanäle offen zu halten. Offene Kanäle zur Sowjetunion hätten die Vereinigten Staaten sogar im Kalten Krieg sichergestellt.
  • Milley und Gerasimov redeten nicht über politische Themen. Es war ein rein professionelles, vertrauliches Gespräch unter Offizieren.