Berlin: 90 Eurofighter plus 45 F/A-18 Super Hornet?

Standard

 

Noch erfüllen Tornado-Kampfjets vier Aufträge (bw).

In Berlin liegt das Dreieck Regierung–Bundeswehr–Rüstungsindustrie im Minenfeld. Die Geschichte vertrackter Waffenbeschaffungen füllt Bände. Das neue Polit-Militär-Drama dreht sich um den Ersatz der derzeit noch 88 Tornado IDS und ECR. Der neueste Kompromiss lautet: 90 Airbus Eurofighter und 45 Boeing F/A-18 Super Hornet – zwei der vier Typen, die auch in der Schweiz im Rennen liegen.

Seit 1974 fliegt die Bundeswehr den Tornado

  • Schon 1968 unterzeichneten Deutschland, Grossbritannien und Italien den Tornado-Vertrag. Der neue Kampfjet sollte den bis heute umstrittenen F-104 Starfighter ersetzen.
  • Die deutsche Luftwaffe nahm den Tornado 1974 in Betrieb. Jetzt befindet die Prüfstelle in bestem Amtsschimmel-Deutsch, es handle sich um “ein veraltetes, zunehmend von Störungen, Obsolenzen und mangelnder Verfügbarkeit geprägtes Waffensystem.” Namentlich die 300 Ersatzteil-Zulieferer in drei Staaten versagen.

Super Hornet der US Navy (usn).

Worum geht es militärisch?

Trotz dieses vernichten Urteils war (und ist?) der Panavia Tornado ein klassisches Mehrzweckflugzeug. Die Bundesluftwaffe setzt ihn wie folgt ein:

  • Kampfbomber
  • Aufklärung
  • Atomare Abschreckung (zertifiziert von den USA)
  • Elektronische Kriegführung (EKF)

Dazu führt die Bundeswehr zwei Tornado-Typen:

  • Insgesamt 68 Tornado IDS
  • Insgesamt 20 Tornado ECR

AKK bei der Luftwaffe (bw),

AKK will Doppel-Nachfolge

Die CDU-Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) will den alternden Tornado durch zwei Kampfjets ersetzen:

  • 90 Eurofighter sollen den Jagd-Auftrag übernehmen, für den Airbus den Typ konzipierte. Überdies soll die Luftwaffe dem Eurofighter mit Luft-Boden-Raketen bewaffnen.
  • 45 F/A-18 sollen den Tornado als Träger für die 20 B-61-Atombomben ablösen, welche die US Air Force in Büchel, Rheinland-Pfalz, lagert. 30 in der US Navy bestens erprobte Super Hornet sollen diesen Auftrag übernehmen. 15 F/A-18 Growler sollen die Tornado ersetzen, welche die Luftwaffe in der EKF und der Aufklärung mit Erfolg einsetzt.
  • Somit wären, gemäss AKK, die vier genannten Aufträge erfüllt.

Politischer Widerstand

Nur machte AKK die Rechnung ohne die Politik. In der Tornado-Nachfolge ist ein Fünf-Fronten-Krieg entbrannt:

  • Frankreich (Macron) und Bayern (Söder) gegen alles, was aus den USA kommt. Macron fürchtet um die europäische Aviatik, Söder um die Airbus-Produktion im bayerischen Manching bei München.

Bayern verteidigt den Eurofighter (bw).

  • Airbus gegen Boeing, weil Airbus den ganzen Auftrag will.
  • Airbus und Boeing gegen Lockheed Martin, weil sie keinen Jet der 5. Generation wollen – sprich: den F-35A.
  • Die SPD gegen den Koalitionspartner CDU/CSU, weil die Sozialdemokraten aus der “atomaren Teilhabe” aussteigen wollen und grundsätzlich grosse Rüstungsvorhaben bekämpfen. Zudem begrüsste AKK den Partner SPD nicht, als sie ihren “Entscheid” zur Doppel-Nachfolge traf.
  • Die CSU gegen die Schwesterpartei CDU, der AKK noch immer vorsteht. Die Bayern wollen den ganzen Auftrag für den Eurofighter aus Manching, AKK will splitten.

Wüstes Hauen und Stechen

  • Auch wen AKK vermeintlich entschieden hat, rechnet niemand in Deutschland mit einer raschen Lösung für die Tornado-Nachfolge. Solange die Politik nicht weiss,was sie will, werden die tüchtigen Flugzeugmechaniker im Tornado-Fliegerhorst Jagel, bei Schleswig, weiter verzweifelt Ersatzteile zusammensuchen, um einen Teil der Jets einsatzfähig zu halten; in dieser Kunsthaben ihre Kameraden in der deutschen Infanterie, Panzer- und Artillerietruppe Erfahrung.
  • Das wüste Hauen und Stechen unter den Politkern und Herstellern geht weiter.Es geht um Zehntausende Arbeitsplätze in Manching, es geht um das deutsch-französische Projekt Future Combat Air System (FCAS), wegen dem die USA und besonders der F-35 schlechte Karten haben, es geht um die “atomare Teilhabe” und selbst um die Rivalität der Schwestern CSU und CDU.

“Jedes flugzeug hat vier Dimensionen …”

Selbst in der verglichen mit Deutschland harmlosen Schweiz weiss man: “Jedes Flugzeug hat vier Dimensionen: Länge, Höhe, Spannweite, Politik.”