Als Taiwan die Schlacht gewann …

Standard

 

Die Strasse von Taiwan zwischen Rot- und Nationalchina misst 180 km. Die nationalchinesische Insel Kinmen liegt aber nur drei Kilometer vom rotchinesischen Festland entfernt – direkt vor der Grossstadt Xiamen, die in Admiral Stavridis’ zweifelhaftem Buch “2034” eine zentrale Rolle einnimmt.

Kinmen, die schmetterlingsförmige Insel, liegt rechts in der Mitte. Westlich vorgelagert das “kleine Kinmen”, das ebenfalls zu Nationalchina gehört. Auf der ersten Insel vor dem Festland gelb die Millionenstadt Xiamen.

  • Im Chinesischen Bürgerkrieg schlug Maos “Nationale Revolutionsarmee” die Kuomintang-Truppen des Marschalls Tschiang Kai-shek vermichtend. Die Kommunisten vertrieben die Nationalchinesen auf die Insel Taipeh, wo sie den Staat Taiwan ausriefen.
  • Ein Heldenepos blieb den Kuomintang indes: In der Schlacht von Guningtou hielten sie die Insel Kinmen unmittelbar vor dem Festland. Am 25. Oktober 1949 griff Maos Landungsverband an. Doch am 27. Oktober entschieden die Verteidiger den verlustreichen Kampf für sich. Noch heute hebt Taiwan die Schlacht hervor:

Rot Maos Angriff. Blau die Abwehr des 25. und 18. Korps mit den Kuomintang-Divisionen 201, 40, 45 und 11, die Kinmen hielten.

Die Strasse von Taiwan trennt Kinmen (rot) von Nationalchina (dunkelgrau).

Im Kalten Krieg rückte Kinmen, damals auch Quemoy genannt, immer wieder in den Focus. Rotchina beschwor mehrere Taiwan-Krisen herauf, in der Maos Artillerie Kinmen unter Beschuss nahm. Politisch unterstützt von den USA, wich Nationalchina nicht.

Kinmen bleibt ein Dorn im Fleisch der Rotchinesen, auch wenn sich unter Gelehrten die Meinung durchgesetzt hat, die moderne Raketenrüstung relativiere den strategischen Wert der Schmetterlingsinsel. In der Tat zog Taiwan seine Festungstruppen von Kinmen ab. Peking redet 2021 weniger von Kinmens Inbesitznahme als vom übergeordneten historischen Ziel: der Rückeroberung der “23. Provinz Taipeh” spätestens 2049.

Vor zwei Jahren brachte der “Spiegel” ein faszinierende Bildreportage aus Kinmen, die den Festungscharakter der Insel nochmals aufleben lässt:

“NO PHOTO” – für den “Spiegel”-Korrespondenten kein Problem.

Geschützstellung im Chenggung Tunnel.

Rommel-Spargeln an der Taiwan-Strasse.

Schiessscharten.

48 Propaganda-Lautsprecher

Propaganda. 48 starke Lautsprecher am Beishan Cliff bei Guningtou.

Im Innern der Lautsprecher-Anlage.

Minen, Panzer, Infanterie

Kinmen war stark vermint.

M5A1 Panzer, genannt der “Bär von Kinmen”.

Festungsinfanterie.

Gefechtsbereit zum Festland hin.

Unterirdischer Bootskanal.