Absturz Ju-52 – Pilotenfehler

Standard

Schlussbericht: Pilotenfehler führten zum Absturz 2018

  • Am 4. August 2018 verunfallte ein als «Tante Ju» bekanntes historisches Verkehrsflugzeug des Typs Ju-52 am Piz Segnas bei Flims (GR).
  • Alle 20 Personen an Bord des Flugzeuges kamen dabei ums Leben.
  • Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) kommt in ihrem Abschlussbericht nun zum Schluss, dass Fehler der Piloten zum Absturz führten.

Als direkte Ursache für den Unfall nennt die Sust eine hochriskante Flugführung durch die Piloten: Die Piloten steuerten das Flugzeug in geringer Höhe, ohne Möglichkeit für einen alternativen Flugweg und mit einer für diese Verhältnisse gefährlich tiefen Geschwindigkeit in das enge Tal südwestlich des Piz Segnas.

Riskantes Manöver

In diesem Tal durchflog das Flugzeug Turbulenzen, wie sie im Gebirge in Geländenähe stets zu erwarten seien. Diese hochriskante Flugführung bewirkte, dass die Piloten in diesen nicht aussergewöhnlichen Turbulenzen die Kontrolle über das Flugzeug verloren und für ein Abfangen des Flugzeuges zu wenig Raum zur Verfügung stand. Als Folge davon stürzte das Flugzeug nahezu senkrecht zu Boden.

Weitere Faktoren trugen zum Absturz bei. Die Sust nennt einen zu weit hinten liegenden Schwerpunkt des Flugzeugs. Das war Folge einer mangelhaften Flugvorbereitung und eines Softwarefehlers der Ju-52. Die Piloten der Ju-Air hätten sich im Weiteren daran gewöhnt, Regeln für den sicheren Flugbetrieb nicht einzuhalten und gingen auch bei Flügen mit Passagieren hohe Risiken ein.

Die Untersuchung ergab Schäden in Form von Rissen und Korrosion im Bereich der Flügelholme – im Bild der Flügelmittelkasten.

Das untere Holmrohr von Holm I des linken Flügels. Der Pfeil zeigt Risse im Holmrohr.

Flugbetrieb frühestens wieder 2022 

Der Betreiberverein Ju-Air erkannte gemäss Bericht wesentliche Risiken nicht. Verschiedene Voraussetzungen für den sicheren Betrieb waren seit längerem nicht erfüllt. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt hätte als Aufsichtsbehörde zahlreiche Sicherheitsprobleme nicht erkannt. Die Unglücksmaschine selbst war technisch nicht in Ordnung, was sich jedoch nicht auf den Unfall auswirkte.

August 2018: Trümmer.

Besitzerin der knapp 79-jährigen Unglücksmaschine ist die Ju-Air, ein Verein, der in den 1980-er Jahren die drei von der Armee ausgemusterten Ju-52 übernahm. Sie werde «die Untersuchungsergebnisse detailliert analysieren und daraus Schlüsse für den künftigen Betrieb ableiten», hiess es in einer Stellungnahme nach Erscheinen des Berichts.

Erfahrene Piloten

Die beiden Piloten im Alter von 62 und 63 Jahren wurden als sehr erfahren beschrieben. Sie hatten während ihrer jahrzehntelangen beruflichen Tätigkeit Kampfjets sowie Linienmaschinen gesteuert.

Ju-52, die Tante Ju, immerhin ein Klassiker der Aviativgeschichte.