93. Tag, 16.10 Uhr: Polen melden T-62-Panzer

Standard

 

 

Wir berichteten an dieser Stelle von Meldungen, wonach die russische Panzertruppe T-62-Tanks aus den 1960er-Jahre reaktiviere – verbunden mit Zweifeln: Ist sie derart dezimiert, dass sie auf einen Uraltpanzer zurückgreifen muss? Am 93. Kampftag, am 27. Mai 2022, bringt das Danziger Rochan-Institut ein Satellitenfoto und zwei Privatbilder, die belegen sollen, dass Russland von der Krim ein T-62-Bataillon auf das Festland verlegte.

  • Das Planet-Satellitenbild vom 24. Mai 2022 zeigt den Waffenplatz Novoozerne auf der Krim. Die helle Fläche dient als Fahrzeugpark. Der Pfeil markiert gemäss Rochan die Räumung eines Sektors. Dort sollen sich T-62-Panzer befunden haben. Mindestens ein Bataillon soll auf das Festland verlegt worden sein.
  • Eingeklinkt erscheinen zwei private Aufnahmen vom Bahnhof Melitopol, der ersten grösseren Stadt auf der Landbrücke von Perekop nach Berdjansk–Mariupol–Taganrog–Rostow am Don. Die Tieflader sollen T-62 nach Osten transportieren, zur Donbassfront. Wie Quellen gegenüber Rochan bestätigten, kam der Eisenbahnzug von der Krim in Fahrtrichtung Rostow.
  • Die Panzer kämen aus Novoozerne, wo der Fahrzeugpark teils geräumt worden sei.

Derart geschwächt?

Fest steht: In der verlorenen Schlacht um Kiew verloren die Russen viele T-72- und einzelne T-80- und T-90-Kampfpanzer. In den Vororten der Hauptstadt setzten ihnen RPG-7-Panzerfäuste und Javelin- und NLAW-Raketen schwer zu. Auch an den Charkow-, Donbass- und Südfronten erleiden sie nach wie vor Verluste, wenn auch im offenen Gelände weniger als im Kampf im überbauten Gelände (KIUG).

Dennoch: Es erstaunt, dass das russische Panzerkorps jetzt auf einen 60 Jahre alten Kampfwagen zurückgreifen soll. Schon im Yom-Kippur-Krieg vom Oktober 1973 sah ich an beiden Fronten, auf dem Golan und am Suezkanal, Dutzende ausgebrannte T-62-Wracks. Die arabischen Panzer aus sowjetischer Fertigung waren den israelischen Centurion und Patton M-60 schlicht nicht gewachsen. Und jetzt soll ein Panzer, der damals schon versagte, der dichten, gut befestigten Abwehr der Ukraine standhalten?