Den USA droht erneut eine schwere Dürre

Standard

 

Eine Farm in Corrales, New Mexico, 17. Februar 2021. Vorne ein ausgetrockneter Bewässerungskanal. Hinten die Sandia-Berge.

Mit diesem Bild aus dem südlichen Bundesstaat New Mexico warnt Associated Press (AP), die kompetente Nachrichtenagentur, vor einer neuen Dürre in den USA. AP spricht von der Gefahr, dass ein Teil der landwirtschaftlichen Fläche des Landes von einer weiteren schweren Trockenheit befallen wird. Präsident Biden greift mit seinem gigantischen Corona-Hilfspaket tief in die Kasse. Eine neue Dürre mit enormen Ernteausfällen würde die Lage verschärfen. Besonders gefährdet seien die Staaten New Mexico, Arizona, Nevada und Utah.

Es folgt im amerikanischen Original der Text zum Bild:

This Feb. 17, 2021 file photo shows an empty irrigation canal at a tree farm in Corrales, N.M., with the Sandia Mountains in the background, as much of the West is mired in drought, with New Mexico, Arizona, Nevada and Utah being among the hardest hit. The National Oceanic and Atmospheric Administration’s official spring outlook Thursday, March 18, 2021, sees an expanding drought with a drier than normal April, May and June for a large swath of the country from Louisiana to Oregon. including some areas hardest hit by the most severe drought. And nearly all of the continental United States is looking at warmer than normal spring, except for tiny parts of the Pacific Northwest and southeast Alaska, which makes drought worse.