18. Januar 2021: Der a.o. RS-Start

Standard

 

  • Heute beginnt für rund 12’000 Rekruten die RS. Nur 60% rücken in die Kasernen ein. 40% starten ihre Rekrutenschule zu Hause – mit digitalem Programm, inklusive präzisen Sportvorgaben aus Magglingen.
  • Rund 2’800 Kader – Unteroffiziere und Offiziere – verdienen ihren Grad ab.
  • Die rund 4’800 digitalen Home-Rekruten erlebten an ihrem ersten RS-Tag einen Fehlstart. Als sie sich ins Lern-System einloggen wollten, blieben sie offline, ausser Verbindung.
  • Wie der Armeesprecher Stefan Hofer ausführte, schnitt ein technisches Problem die Rekruten von der Zentrale ab. “Der Bund und die Informatik”, schrieb vor ein paar Tagen ein Leser einer Tageszeitung– in Bezug auf digitale Unzulänglichkeiten in der Corona-Bekämpfung.

Corona-Test flächendeckend

  • Schon in der Sommer-RS 2/2020 bewährte sich das Corona-Konzept der Armee. Dieses wird erneut konsequent umgesetzt.
  • 12’000 Rekruten und 2’800 Kader werden bei der sanitarischen Eintrittsmusterung in den ersten zwei Tagen auf Covid-19 getestet. Alle, Rekruten und Kader, erbringen die Anfangsphase in den Kasernen. Sie bleiben dort – wie in der ersten Corona-Phase – auch am Wochenende: Urlaube gesperrt!
  • Alle Rekrut und Kader der RS 1/2021 rückten mit zwei Corona-Schutzmasken ein; ebenso wurden die vordienstlich mit dem Covid-Schutzkonzept vertraut gemacht.
  • Sollten Corona-Infektionen auftreten, stehen in der ganzen Schweiz isolierte Unterbringungen offen.